E Freizeit und Sport

Indikator

E5

Nutzung von institutionellen Freizeitangeboten

Gleichstellungsziel 2

Gendergerechte Freizeitinfrastruktur

Es ist nicht möglich, die Nutzung von Freizeitangeboten umfassend darzustellen, für ausgewählte institutionelle Angebote kann jedoch die Nutzung von Frauen und Männern auf Basis von Amtsdaten der Volkshochschule Wien sowie der Wiener Musikschulen, Büchereien und Bäder dargestellt werden. [Anm.3]

Frauen stellen die Mehrheit der KursbesucherInnen an Volkshochschulen, der Musikschule Wien und der städtischen Büchereien. Von den im Jahr 2015 rund 126.000 KursteilnehmerInnen an Volkshochschulen umfassten 70% Frauen. Unter den rund 15.000 SchülerInnen der Musikschule Wien und den 170.000 BibliotheksnutzerInnen sind nahezu zwei Drittel der NutzerInnen weiblich. Städtische Bäder weisen 2015 ein ausgeglichenes Geschlechterverhältnis der 5.412.000 BesucherInnen auf.

Von der Musikschule Wien werden 58 Fächer angeboten, von denen 28 mädchendominiert sind (d.h., einen Mädchenanteil von mehr als 60% aufweisen). Zwölf Fächer weisen ein annähernd ausgeglichenes Geschlechterverhältnis auf (Mädchenanteil zwischen 40% und 60%), während 18 Fächer bubendominert sind, d.h., der Mädchenanteil liegt unter 40%. Hinsichtlich der am häufigsten gewählten Fächer nach Geschlecht zeigen sich keine eindeutigen Muster. Während aber zu den bubendominierten Fächer u.a. Schlagzeug, Schlagwerk, Trompete, E-Gitarre, Posaune und Horn zählen, liegt der Mädchenanteil in Tanzkunde, Ballett, Querflöte, (Jazz-)Gesang und Schauspiel (Musical) bei über 80%.

Im Vergleich zu 2012 ist der Mädchen- und Frauenanteil unter KursteilnehmerInnen der Volkshochschule Wien und der Musikschule Wien um 3%-Punkte gesunken, während sich bei BibliotheksnutzerInnen und BäderbesucherInnen keine Veränderungen zeigen.

Gleichstellungsziel 2

Gendergerechte Freizeitinfrastruktur

Anmerkung 3

Die Nutzung außerschulischer Jugendbetreuungsangebote (MA 13) kann aufgrund nicht aktualisierter Daten nicht behandelt werden.