I Wohnen und öffentlicher Raum

Indikator

I10

Außerschulische Jugendarbeit im öffentlichen Raum

Bei der Nutzung von Angeboten der außerschulischen Jugendarbeit im öffentlichen Raum zeigten sich im Gleichstellungsmonitor 2013 deutliche Geschlechterunterschiede: Mädchen und Frauen nehmen weniger Angebote in Anspruch, wobei dies auf einzelne Angebote besonders zutrifft. Für das Jahr 2015 kann kein direkter Vergleich gezogen werden, da eine Aktualisierung des Monitorings der außerschulischen Jugendarbeit der L&R Sozialforschung, das im Auftrag der MA 13 durchgeführt wurde, fehlt. Jedoch kann auf Basis amtlicher Daten der MA 13 exemplarisch auf einzelne Angebote fokussiert und dabei die Nutzung von Mädchen und jungen Frauen im Vergleich zu Buben und jungen Männern thematisiert werden, die sich jedoch nicht ausschließlich auf den öffentlichen Raum beziehen.

Das Kommunikationsprojekt „Fair Play“ wird derzeit in Wien in 16 Bezirken umgesetzt und verfolgt das Ziel, das Miteinander im öffentlichen Raum zu verbessern. Werden ausschließlich Kinder und Jugendliche betrachtet, so liegt 2015 der Mädchen- und Frauenanteil bei den rund 7.100 Kontakten der Fair-Play-Teams bei 37% (unter Kindern bei 44% und unter Jugendlichen bei 30%). [Anm.6]

Ein weiteres Angebot im öffentlichen Raum stellt die Wiener Parkbetreuung dar, die an rund 180 Standorten in Wien stattfindet. Die Parkbetreuung der Wiener Kinderfreunde wird 2015 von rund 54.900 Kindern und Jugendlichen genutzt. Hier zeigt sich ein nahezu ausgewogenes Geschlechterverhältnis unter Kindern und Jugendlichen mit einem Mädchen- und Frauenanteil von 48%.

Ein mobiles Angebot stellt das Projekt „BackBone“ im 20. Wiener Gemeindebezirk dar, mit einem Mädchen- und Frauenanteil bei den unter 20-jährigen Kontakten von 38%. Ähnlich hoch liegt der Mädchen- und Frauenanteil mit 39% unter den Kontak-ten von „Zeit!Raum15“, einem Projekt, dessen Angebote sich an Kinder und Jugendliche in Parkanlagen und sonstigen öffentlichen Räumen im südlichen 15. Gemeindebezirk richten. Auch der Verein Juvivo ist vor allem in öffentlichen und halb öffentlichen Räumen für Kinder- und Jugendarbeit in fünf Bezirken (3., 6., 9., 15. und 21.) tätig. Im Jahr 2015 liegt der Mädchen- und Frauenanteil unter den rund 79.800 Kontakten mit Kindern und Jugendlichen bei immerhin 56%. Der Verein Wiener Jugendzentren verzeichnet 2015 Kontakte zu rund 463.500 Kindern und Jugendlichen mit einem Mädchen- und Frauenanteil von einem Drittel.

Diese exemplarische Betrachtung der außerschulischen Jugendarbeit zeigt bis auf die Wiener Parkbetreuung insofern ein ähnliches Bild wie 2013, als der Mädchenanteil bei den meisten Angeboten bei etwas mehr als einem Drittel liegt.

Anmerkung 6

Die Zuordnung der Kontakte zu den Gruppen Kinder oder Jugendliche und zu konkreten Altersgruppen erfolgt bei allen hier dargestellten Angeboten auf Basis der Zielgruppen, an die sich die Angebote richten und/oder den Einschätzungen der Zuständigen vor Ort.