L Gesundheit

Indikator

L1

Gesundheitliche Risikofaktoren

Gleichstellungsziel 1

Verbesserung des Zugangs von Frauen zum Gesundheitssystem

Gleichstellungsziel 2

Aufbau von Gesundheitskompetenz

2014 geben 17% der Männer und 14% der Frauen an, starkes Übergewicht zu haben, mit etwa einem Drittel rauchen ähnlich viele Männer wie Frauen, 7% der Männer und 4% der Frauen geben einen problematischen Alkoholkonsum an, und mehr als die Hälfte aller Männer (52%) und Frauen (58%) ist körperlich inaktiv.

Von starkem Übergewicht sind vor allem Frauen ab 65 Jahren (25%) und Männer ab 45 Jahren (ebenfalls rund 25%) betroffen. Übergewicht ist bildungsabhängig: Insbesondere Menschen mit Pflichtschulabschluss sind von Übergewicht betroffen (21% der Frauen und 25% der Männer); bei den Akademikerinnen sind es 5% und bei Akademikern 8%. Öfter als junge Männer unter 24 Jahren (29%) geben jüngere Frauen an, täglich zu rauchen (unter 24-Jährige rauchen zu 31%); in der Gruppe der 25 bis 44-jährigen Frauen wird genau wie bei den gleichaltrigen Männern zu 42% geraucht. Die Rauchgewohnheiten haben sich seit der letzten Befragung bei den jungen Frauen unter 24 Jahren noch um weitere 2%-Punkte erhöht. Erst in der Gruppe der älter als 65-Jährigen nimmt das tägliche Rauchverhalten signifikant ab und liegt damit für beide Geschlechter bei 11%. Problematisches Trinkverhalten kommt bei Männern insbesondere im Alter bis 24 Jahre (10%) vor und bei älteren Männern über 65 Jahre (9%). Junge Frauen unter 24 Jahren geben zu 5% an, übermäßig zu trinken. Auch hier spielt Bildung eine Rolle: Männer mit Matura und Frauen mit Universitätsabschluss trinken mit 10% und 8% am meisten. Am niedrigsten ist der Alkoholkonsum bei Frauen mit Lehre/berufsbildender mittlerer Schule (1%).

Obwohl Männer und Frauen 2014 annähernd gleich viel rauchen, ist ein deutlich stärkerer Anstieg bei den Raucherinnen zu verzeichnen. So hat sich der Frauenanteil zwischen 2006/2007 und 2014 von 20% auf 32% erhöht, während bei den Männern der Anstieg nur 3% beträgt.

Ähnlich, aber auf einem niedrigeren Ausgangsniveau verhält es sich beim übermäßigen Trinken: Der Anteil an Frauen mit problematischem Alkoholkonsum hat sich in diesen Jahren von 2% auf 4% verdoppelt, während er bei Männern mit 7% gleichgeblieben ist. Der Frauenanteil bei den Risikofaktoren starkes Übergewicht und keine körperliche Aktivität ist jeweils um 1%-Punkt gestiegen. Wenig Veränderung wurde bei starkem Übergewicht und beim Frauenanteil der Personen mit keiner körperlichen Aktivität festgestellt.

Gleichstellungsziel 1

Verbesserung des Zugangs von Frauen zum Gesundheitssystem

Gleichstellungsziel 2

Aufbau von Gesundheitskompetenz

Anmerkung 1

Laut EU-SILC 2015 liegt die Armutsgefährdungsschwelle bei rund Euro 13.956 (netto) pro Jahr bzw. Euro 1.163,- pro Monat für einen Einpersonenhaushalt.